Immobilisierung

Anerkennungsbescheid:

Ministerium für Inneres und Sport, Mainzer Straße 136, 66121 Saarbrücken,
Az.: D4-5302-01 vom 15.03.2016 für
„Lehrgänge zur Immobilisierung“.

Die Anerkennung gilt für den gesamten Bereich des Waffengesetzes.


Lehrgang zur Immobilisierung
Tierschutzgerechte Distanzimmobilisation von Gatterwild und Rindern in ganzjähriger Freilandhaltung.

Nachweis Sachkunde zum Erwerb einer Waffenbesitzkarte (WBK) mit einer Munitionserwerbsberechtigung nach § 7 WaffG für Repetierbüchse. Bescheinigung der theoretischen Schulung und Prüfung nach Art. 7 Abs. 2 in Verbindung mit Anhang I und IV der VO (EG) Nr. 1099/2009, nach § 4 Abs. 4 der Tierschutzschlachtverordnung für folgende Tätigkeiten:
• Ruhigstellen von Gatterwild und/oder Rindern in ganzjähriger Freilandhaltung
• Einhängen und Hochziehen von Gatterwild und/oder Rindern in ganzjähriger Freilandhaltung
• Betäubung, Bewertung der Betäubung von Gatterwild und/oder Rindern in ganzjähriger Freilandhaltung mittels Kugelschuss

Die Tötung von Gehegewild (im eigenen Gehege; im fremden Gehege) mittels gezielten Büchsenschuss darf nur diejenige Person durchführen, die die Sachkunde bzw. den Sachkundenachweis nach VO(EG) Nr. 1099/2009 Art 7 und 21 in Verbindung mit § 4 Tierschutz-Schlacht-VO nachweisen kann und auf der gültigen Schießerlaubnis nach § 10 Waffengesetz eingetragen ist.

Es werden folgende Prüfungen abgelegt:

    Sachkundeprüfung nach § 7 WaffG für den Erwerb einer Waffenbesitzkarte mit Munitionserwerb für eine Langwaffe (Repetierbüchse für den Kugelschuss) und für den Erwerb einer Waffenbesitzkarte für Kaltgas-Teleinjektionsgeräte für die Immobilisierung.

    Erlangen der Sachkunde nach § 4 Tierschutz-SchlachtVO für das Betäuben und Töten von Gatterwild per Kugel- und Bolzenschuss, sowie für das Betäuben und Töten von Rindern per Kugelschuss, die ganzjährig im Freien gehalten werden.

    Erlangen der Sachkunde nach § 5 Tierschutzgesetz (nur die Ausnahmegenehmigung für das Immobilisieren durch Nichttierärzte).


Der Lehrgang wird von Fachtierärzten für Zoo- und Wildtiere, staatliche Immobilisierer und Waffensachverständigen betreut und sind geeignet für Wildgatterbesitzer, Amtstierärzte, Tierärzte, Zoopersonal, Tierpfleger, Wildbiologen, Feuerwehr, Bundeswehr, SEK-Polizei u.a.
Im praktischen Teil schulen wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrung in der Distanzinjektion aus Gründen des Tierschutzes am Blasrohr und an den modernsten Kaltgas-Narkosegewehren. Bei geringer Auftreffwucht wird das Verletzungsrisiko des Tieres minimiert.

Lehrgangsinhalte:

    • Waffensachkunde
    Vermittlung anderer Rechtsvorschriften
    Vermitteln waffenrechtlicher Grundlagen
    Vermitteln von technischen Grundlagen
    Vermitteln Waffenhandhabung (Langwaffe)
    • Einsatz von Schiess- und Narkosewaffen aus veterinärrechtlicher Sicht
    • Narkosewaffen und Narkosepfeile in Theorie und Praxis


Der Lehrgang wird nur in dieser Form, komplett angeboten und kann auch nur in dieser Konstellation gebucht werden. Sollten Lehrinhalte schon vorhanden sein (Waffensachkunde/Jagdschein), steht es dem Lehrgangsteilnehmer frei, an diesen Unterrichten teilzunehmen. Der Nachweis ist spätestens zu Lehrgangsbeginn nachzuweisen.

Lehrgangsvoraussetzungen:
Die Beherrschung der deutschen Sprache (unsere Lehrgangs- und Prüfungsmaterialien sind ausschließliche in Deutsch verfügbar und die Lehrgangssprache ist ebenfalls deutsch) ist erforderlich.
Die Haltung von Gatterwild bzw. von Rindern die ganzjährig im Freien gehalten werden.

Termine:
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist und die Lehrgänge bisher stets ausgebucht waren, bitten wir um baldige Anmeldung. Berücksichtigung gemäß dem zeitlichen Eingang der Anmeldung. Das Anmeldeformular ausfüllen und abschicken. Sie erhalten dann eine Bestätigung mit den vorzulegenden Nachweisen.

2018 anfragen

Anmeldeformular: Immobilisierung

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Mail mit näheren Angaben zum Lehrgang und den zu erbringenden Lehrgangsvoraussetzungen.


Referenten:

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben